Ausstellung “It´s all one thing”, Ulrich Blum

Ulrich Blum schafft mit der Kamera fotografische Bilder. Sie stellen Reflexionen über Zeit, Schönheit, Vergänglichkeit und Erinnerung dar.
Mit seinen Arbeiten versucht er, Zeit sichtbar zu machen und die Dauer der Zeit ahnen zu lassen.  Seine Bilder lassen uns die Welt einmal ganz anders wahrnehmen und ermöglichen uns, die wir immer nur Segmente der Wirklichkeit bewusst zu erfassen vermögen, ganz neue Deutungen.
Ulrich Blum´s fotografischen Bilder strahlen seine Liebe zum Leben aus, zu dem auch das Vergehen, die Endlichkeit des Menschen gehört, der aus nichts anderem als Zellen besteht:  „It´s all one thing!”

Alles, was wir sehen können, könnte auch anders sein.
Alles, was wir überhaupt beschreiben können, könnte auch anders sein.
Es gibt keine Ordnung der Dinge a priori.
(Ludwig Wittgenstein, Philosoph, 1889-1951)

It`s all one Thing  
oder
Alles hängt mit allem zusammen

Das Drama des Lebens findet vereinfacht ausgedrückt in 3 biologischen Akten statt: Geburt, Fortpflanzung und Tod. Erst in diesem Spannungsfeld bekommt es seine Großartigkeit: der Tod ist es, der das Leben damit konfrontiert, dass es gelebt werden will.

Die Evolution ist ein komplexes Zusammenspiel aus Zufall und Anpassung und dafür verantwortlich, was für eine gewisse Zeit fortlebt. Der Untergang des Lebens ist Bedingung seiner Existenz. Vergehen als Bedingung für das Werden …

Der Tod ist unvermeidlich, und naturgemäß ist es nur eine Frage der Zeit, bis alles zerfallen und verschwunden ist. Die kulturelle Evolution jedoch kann dem Menschen eine Zukunft sein: jeder von uns besitzt in seinen Chromosomen ein einzigartiges genetisches Erbe und verfügt als Individuum über Kenntnisse und Erfahrungen, die niemand mit ihm teilt. Man kann die Evolution als einen Prozess sehen, der es ermöglicht, sich seiner Kontinuität selbst bewusst zu werden.

In dem Bewusstsein, sterben zu müssen, hat der Mensch zu allen Zeiten nach Unsterblich-keit gesucht. Die moderne Gesellschaft hat den Tod aus ihrer Wahrnehmung verbannt, je-doch ist die Suche nach Unsterblichkeit eine Illusion. Am Ende siegt die Wirklichkeit, gleich-wohl überlagert mit unseren Wünschen und Sehnsüchten.

Beim Betrachten der Welt können wir erfahren, wie viel Glück wir haben und wie privi-legiert wir sind, an dem großen Abenteuer „Leben“ mit seiner Schönheit teilzuhaben, das für einen kurzen Moment sogar im Bewusstsein des Universums gipfeln kann.

Vita
1972 – 1980  Studium der Medizin in München und Paris
1981 – 2001  Tätigkeit als Arzt und Radiologe in München, Regensburg, Freiburg und Zürich
1996 – 2001  Professur für Diagnostische Radiologie, Uniklinik Freiburg und Unispital Zürich
seit 2003       Freier Fotograf

Kunst und Wissenschaft
Ulrich Blum ist es ein Anliegen, Kunst und Wissenschaft zusammenzuführen, ein Anspruch, dem sich auch die ERES-Stiftung München zum Ziel gesetzt hat.  Als Kurator initiierte  Prof. Dr. Ulrich Blum im Rahmen der ERES-Stiftung das Wissenschaftsprogramm „The Next Human“,  das Einblicke in die aktuellen, revolutionären Ergebnisse der molekularen Genetik wie die Genschere CRISPR oder die Verwandlung der Hautzelle zur pluripotenten Stammzelle vermittelt.

Typ: Ausstellung, Kunstraum
Datum: 06.03.2022 - 10.04.2022
Uhrzeit: 15:00 - 17:00 Uhr
Ort: Gartenstr. 1, 78126 Königsfeld

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen