Willkommen bei KUNSTKULTUR Königsfeld e.V.

Alle Veranstaltungen            Newsletter bestellen    

KUNSTraum Königsfeld

KUNSTraum Königsfeld           Gartenstr. 1             D-78126 Königsfeld i.Schw.                Mail: info@kunstkultur-koenigsfeld.de              Tel: 07725-3925                                             Öffnungszeiten während der Ausstellungen: siehe unter “Veranstaltungen”

Paul Revellio im KUNSTraum!

Näheres unter “Veranstaltungen” oder: HIER

Hinweis:

Beachten Sie bitte die Hinweise auf die

Lithografie-Vorführungen von Paul Revellio unter “Veranstaltungen”.

“Ausgrabungsobjekte” im KUNSTraum: Gerd Hartmann

Die neue Ausstellung des Künstlers Gerd Hartmann in der Fenstergalerie des KUNSTraumes fordert den Betrachter in ganz besonderer Weise heraus. Ein wenig erhellend ist ein 4-seitiger Text, den der Ruinenbeauftragte des Archipelago und Leiter des Gottlieb-Prieber-Instituts, Herr Gerd Hartmann, am Fenster des KUNSTraumes angebracht hat.

Er gibt in einem Grabungsbericht Einblick in die Ausgrabungsarbeiten im Bereich des Palastes der Prinzessin Sensarana. Die ausgestellten Bilder und Objekte stehen im Zusammenhang mit der Expedition eines Sondierungstrupps unter Anführung von John Tradescant und Francesco Costello. Beide untersuchen das Terrain des Urwaldes, das sich inzwischen bis an die Palastmauern vorgeschoben hat, auf architektonische Relikte.

Einige rostige Bücher aus den Ausgrabungsarbeiten finden sich im Fenster des KUNSTraumes, auf besonderem Wunsch werden Bilder und Ausgrabungsstücke auch zur Finanzierung weiterer Forschungen abgegeben.

Die Ausstellung in der Fenstergalerie ist abends beleuchtet und bis zum 5. September ohne Maske, Desinfektion, Kontaktnachweis und Impfnachweis rund um die Uhr zu besichtigen.

Mehr dazu unter Veranstaltungen oder HIER

Aktuell im Café Sapel: Irena Munjic

Finissage in der Mayerhof-Scheune

Am Sonntag, den 18. Juli endet die Ausstellung “Dialog in der Scheune” der beiden Königsfelder Künstlerinnen Miriam Huschenbeth und Rita Gabler.

Ausstellung: Angela M. Flaig

Noch bis Sonntag, den 18. Juli, zeigen wir mit „fragil – stabil“ die Ausstellung mit Werken von Angela M. Flaig im KUNSTraum Königsfeld. Der KUNSTraum ist samstags und sonntags von 15-17 Uhr geöffnet – auch auf Anfrage.

Wir freuen uns sehr, dass wir die in Hausen bei Rottweil lebende Künstlerin Angela M. Flaig gewinnen konnten, ihre einzigartigen Arbeiten auszustellen. Angela Flaig war schon früh fasziniert von den unterschiedlichen Flugsamen der Pflanzen und hat sie entdeckt als Objekte ihrer Kunst.

Die Künstlerin sammelt, trocknet und ordnet, was sonst der Wind weit weggetragen hätte. Mit individuell entwickelten Techniken gelingt es ihr, die zarten Flugsamen von Distel, Waldrebe, Artischocke oder Löwenzahn zu unterschiedlichsten geometrisch klaren Gebilden voller Leichtigkeit und Schönheit zu kreieren.

HINWEIS: Nach den neuen Coronabestimmungen ist der Besuch der Ausstellung ohne Testnachweis möglich!!!

Mehr unter Veranstaltungen oder HIER.

Fenstergalerie im Mai: Christa Schmid

Im Mai zeigen wir in der Fenstergalerie des KUNSTraums Arbeiten der in Deißlingen lebenden Künstlerin Christa Schmid. Die Künstlerin lenkt in ihren Arbeiten immer wieder den Blick auf die Phänomene hinter dem Sichtbaren – in dieser Ausstellung zeigt sie Bilder in Kreisform und formuliert es so:

„Die Natur zeigt uns keinen perfekten Kreis, nur Näherungswerte und Ähnlichkeiten. Der Mensch bringt mit Hilfe von Geräten Artefakte mit perfektem Kreis hervor. Der Kreis ist die absolute Ruhe und die unendliche Bewegung in einem; als Kompositionsfläche ein Spielfeld der Richtungslosigkeit mit Zwang zum Zentrum. Es kann im Kreis einen Horizont geben, aber der Bildstatik fehlt die Bodenhaftung einer unteren horizontparallelen Bildkante wie beim Recht- oder Dreieck.  Die Horizontlinie teilt das Bild in zwei Kreissegmente, die dem Auge die Sicherheit einer Basis nehmen. Das Gefühl schwankt, die Augen kreisen, der Geist versucht sich zu konzentrieren.“

Christa Schmid, geb. 1952, studierte Germanistik und parallel dazu von 1971-1976 an der Kunstakademie Stuttgart. In zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen zeigte sie seit 1976 ihre Arbeiten.

“David und Goliath” in der Fenstergalerie

In der ausstellungsfreien Zwischenzeit gestalten regionale Künstler/innen die Fenstergalerie des KUNSTraumes. Im März/April stellt aus: Ulrich Schanz !

Der Villinger Künstler Ulrich Schanz macht Kunst mit Dosen, seien es Bierdosen, Teedosen, Halspastillendosen oder Tennisballdosen. Sie werden platt gewalzt und dann in feinster akribischer Tuschezeichnung bemalt. Selbst ein 200 Liter Ölfass, platt gewalzt durch einen Monstertruck, findet sich in der Fenstergalerie – zusammen mit einer winzigen Mundspraydose: „David und Goliath“.

Seine feinen Tuschezeichnungen zeigt Ulrich Schanz aber nicht nur auf Dosen, sondern auch auf Papier.  Der ständige Blick auf das Smartphone regte den Künstler an zu seinem schon 2019 genannten Bild „Mutation“ und ein ganz eigenwilliges Auto zeigt er in seiner Zeichnung „Heiligs Blechle“. Eine ganze Serie widmet sich den Musikern, dem Saxophonisten, der Flötistin, dem Schlagzeuger und dem Gitarristen.

Ulrich Schanz wirkt schon lange bei den Gruppenausstellungen des Vereins KUNSTKULTUR Königsfeld mit und ist ebenso vertreten im Villinger Kunstverein. Einige seiner Arbeiten finden sich auch im Künstlershop auf der Homepage unseres Vereins: https://kunstkultur-koenigsfeld.de/ulrich-schanz/. Die Arbeiten können nach Vereinbarung problemlos im KUNSTraum genauer betrachtet und auch erworben werden. Bis Ende April ist die Ausstellung täglich 24 Stunden in der Fenstergalerie zu sehen.

Wie es derzeit weiter geht:

Die derzeitigen Vorschriften zur Pandemiebekämpfung geben uns keine Planungssicherheit, so dass wir weitere Ausstellungsplanungen in Frage stellen müssen. Bitte entnehmen Sie unserem Veranstaltungskalender die Planung für dieses Jahr.

Die nächste Ausstellung mit fotografischen Werken von Ulrich Blum, Freiburg, geplant zum 11.04.2021, müssen wir leider ein drittes Mal verschieben.

Hier geht´s zu den geplanten Ausstellungen im Veranstaltungskalender!

Landtagskandidaten im KUNSTraum

In der jetzigen Zeit, in der Kunst und Kultur mit seinen positiven Auswirkungen auf den Menschen nahezu völlig aus dem Blickfeld geraten ist, war es dem Verein KUNSTKULTUR Königsfeld wichtig, den möglicherweise einmal politisch verantwortlichen Landtagsabgeordneten unseren Verein mit seinem KUNSTraum direkt vorzustellen und ihr Statement zur Stellung von Kunst und Kultur zu hören.  Auf Einladung des Vorstands des Vereins  haben sich einige hiesige Kandidaten für die kommende Landtagswahl zu einem Besuch des KUNSTraumes angemeldet. Der Vereinsvorsitzende Manfred Molicki empfing die Kandidaten zu je Einzelgesprächen innerhalb der noch laufenden Jahresausstellung im KUNSTraum.

Nachtrag nach der Wahl vom 14.03.2021: Martina Braun (GRÜNE) und Frank Bonath (FDP) sind in der nächsten Legislaturperiode Landtagsabgeordnete in Stuttgart


Martina Braun, Landtagskandidatin der GRÜNEN,  die ja schon als Landtagsabgeordnete arbeitet, genoss dieses für sie offensichtlich ganz andere Wahlkampftreffen im KUNSTraum als „Auszeit“. Sich mit Kunst und Kultur zu beschäftigen, heißt für sie auch, sich auszuklinken aus dem Alltagsstress und möglicherweise neu über seinen Umgang mit der Zeit nachzudenken, vielleicht sogar vorzudenken. Menschen, die sich mit der Natur verbunden sehen, ist es ja ein besonderes Anliegen, noch zu sich selbst zu finden und bei sich zu bleiben. Darum ist für Martina Braun eine Einrichtung wie der KUNSTraum, gerade im ländlichen Bereich, äußerst lebenswichtig und unterstützenswert, zumal es dem Verein KUNSTKULTUR Königsfeld ein Anliegen ist, ohne Eintritt jedem Interessierten den Zugang zu hochwertiger Kunst möglich zu machen. Dass dies trotz hervorragender Hygienemaßnahmen derzeit unmöglich gemacht wird und der gemeinnützige Verein dadurch an seine Grenzen gebracht wird, bedauerte sie sehr und sagte zu, sich einzusetzen. Frau Braun liegt als Sprecherin für den Ländlichen Raum die Entwicklung, Förderung und Erhaltung regionale Kultur sehr am Herzen, da es die Menschen auf dem Land mit Traditionen verbindet, die Identität und Verbundenheit zur heimischen Region stärkt und somit einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben leistet.

Frank Bonath, Landtagskandidat der FDP, zeigte seine Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement innerhalb des Vereins und bedauerte, dass dieser Ort der Begegnung und des Austauschs trotz eines sehr guten Hygienekonzepts und ausreichend Fläche schon so lange geschlossen gehalten werden musste. Er betonte die Wichtigkeit derart unabhängiger Einrichtungen und zitierte aus dem Selbstverständnis des Vereins: “Der KUNSTraum ist zu einem Ort der Begegnung geworden, nach dem privaten und dem beruflichen Bereich der dritte Ort, der Ort der Kunst, der frei ist von fremdbestimmtem Druck, ein Ort, an dem anders denken erlaubt ist und an dem man über die Kunst der Gleichmacherei und Uniformierung nach Zeitgeist etwas entgegensetzt.” 

Nicola Schurr, Landtagskandidat der SPD, zeigte sich bei seinem Besuch im KUNSTraum als kunstbegeisterter Mensch. Mehrfach hatte er schon in Villingen-Schwenningen künstlerische Aktionen angestoßen, zuletzt das Sgraffiti-Projekt am alten SABA-Gebäude. Manfred Molicki führte ihn am letzten Ausstellungstag durch die Jahresausstellung und schilderte die Probleme, die der Verein durch die anhaltende Planungsunsicherheit hat. Nicola Schurr zeigte sich begeistert vom KUNSTraum und vom Engagement der Vereinsaktiven. Er betonte, wie wichtig eine solche Einrichtung heutzutage für die Gemeinde sei. Angesichts der Tatsache, dass sich die Menschen derzeit geradezu sehnen nach Kunst und Kultur als Seelennahrung, ist es auch für ihn nicht nachzuvollziehen, dass Räume wie dieser mit einem bis ins Kleinste ausgeklügeltes Hygienekonzept nicht öffnen dürfen. Für den Landtagskandidaten Nicola Schurr gehören Kunst und Kultur nicht zu den von so manchen Politikern gern als Freizeitbeschäftigungen abgetanen Bereichen. Kunst und Kultur sind für ihn lebensnotwendig und für die Psychohygiene des Menschen unbedingt wichtig und förderungswürdig.

Jahresausstellung ONLINE!

 Die Jahresausstellung mit 53 Künstlerinnen und Künstlern kann ab März 2021 weiterhin im Netz besucht werden.

Reservierungen und Käufe sind jederzeit problemlos möglich.

Der Dokumentarfilm  mit Interviews und Atelierbesuchen von 15 Künstlerinnen und Künstlern ist ebenfalls jederzeit über YouTube abrufbar (Link über Jahresausstellung!).

Direkt zur Jahresausstellung: Jahresausstellung 2020

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen