Willkommen bei KUNSTKULTUR Königsfeld e.V.

Alle Veranstaltungen            Newsletter bestellen    

KUNSTraum Königsfeld

KUNSTraum Königsfeld           Gartenstr. 1             D-78126 Königsfeld i.Schw.                Mail: info@kunstkultur-koenigsfeld.de              Tel: 07725-3925                                             Öffnungszeiten während der Ausstellungen: Samstag und Sonntag 15-17 Uhr und n.V.

Mehr unter Veranstaltungen oder: HIER

Unterricht im KUNSTraum – Kunstvermittlung pur

Immer wieder werden die Ausstellungen im KUNSTraum von Schulklassen besucht, dieses Mal von der Abschlussklasse der künftigen Erzieherinnen an den Zinzendorfschulen unter Leitung ihres Kunstlehrers Thomas Rist. Volle zwei Schulstunden erarbeiteten sich die Schülerinnen kreativ die einzelnen Kunstwerke dank sorgfältig vorbereiteter, ansprechender Aufgabenstellungen ihres Lehrers.

Fulminante Vernissage: Zeljko Rusic

Wieder einmal fasste der KUNSTraum kaum die 250-300 Kunstinteressierten, die den Weg in die Ausstellung mit neuen Werken des Bildhauers Zeljko Rusic gefunden hatten. Noch einmal fast 100 Besucher kamen am Nachmittag in den KUNSTraum. Der Künstler und seine Arbeiten zieht mittlerweile Interessierte aus dem ganzen deutschsprachigen Raum an. Immer wieder sind viele Besucher erstaunt und erfreut darüber, dass dieser Verein derart hochkarätige Ausstellungen in einem professionellen Ausstellungsraum bietet. Zahlreiche von ihnen erleben so erstmalig den reizvollen Kurort Königsfeld und nicht wenige kommen wieder, um mehr von der Umgebung zu erkunden.

Manfred Molicki, Vorsitzender des Vereins KUNSTKULTUR Königsfeld, gab in seiner von vielen Bildern unterstützten Laudatio einen Einblick in die Arbeit des Künstlers. Er ging auf die von vielen Seiten immer wieder angesprochene Faszination ein, welche die Arbeiten dieses Künstlers auf die meisten Betrachter ausüben. Seine Erklärung: Zeljko Rusic ist zunächst einmal Philosoph, bevor er sich mit der Kettensäge nonverbal ausdrückt. Die grundlegenden Gedanken zum Menschsein sind stets die Ausgangspunkte seiner Arbeiten. Als philosophischer Bildhauer benutzt er nicht die Sprache, sondern gestaltet Aussagen, die ansprechen – mit den Materialien Holz, Eisen, Aluminium. Er gibt den Werken keinen Titel – den Dialog mit ihnen macht der Betrachter. Erst der Betrachter macht es zum Kunstwerk. Dass der Künstler, um diesen Dialog mit seinem Werk zu ermöglichen, sein Handwerk auf höchsten technischen Niveau beherrscht, ist dabei eine notwendige Voraussetzung. Zeljko Rusic mutet dem Betrachter etwas zu, will Spannung, Reibung erzeugen, will etwas „rüberbringen“, was man selbst entdecken soll. Und offensichtlich kommt es an.

  

Zum Abschluss der Einführung enthüllten die Mitglieder des Vereinsvorstandes zusammen mit dem Künstler die von ihm geschaffene Skulptur am Eingang des KUNSTraumes unter lang anhaltendem Applaus der Gäste. Einhellig wurde das neue Schmuckstück an dieser Stelle begrüßt. Mit einem Dank an den Künstler, an die zahlreichen Besucher sowie an die Mitglieder und Förderer des Vereins lud der Vorsitzende die Kunstfreunde zum weiteren Austausch beim Imbiss ein.

Christo am KUNSTraum in Königsfeld? Was verbirgt sich da?

Enthüllung während der Ausstellungseröffnung am Sonntag, den 27.10.2019 um 11:30 Uhr!

Am Sonntag, den 27.10.2019 um 11:30 Uhr laden wir herzlich ein in den KUNSTraum zur Ausstellung mit Skulpturen und Reliefs von Zeljko Rusic.

Einführende Worte spricht Manfred Molicki, KUNSTKULTUR Königsfeld e.V.

Mehr unter Veranstaltungen oder HIER

Titelfoto: HagenFotoDesign

Vortrag „Leben und Werk Erdmut Bramkes“

Ein interessiertes Publikum verfolgte den interessanten Vortrag von Frau Dr. Susanne Grötz im KUNSTraum „Ich schreibe meine Bilder – Leben und Werk Erdmut Bramkes“. Frau Dr.Grötz ist Kunsthistorikerin und verwaltet als Mitglied der Freunde der Staatsgalerie Stuttgart den Nachlass der Künstlerin.

Anhand der Werke in der Ausstellung und zahlreicher weiterer Abbildungen zeigte Frau Dr.Grötz die künstlerische Entwicklung Erdmut Bramkes sehr anschaulich auf. Auch gab sie einen Einblick in einige der zahlreichen Kunstwerke im öffentlichen Raum, welche die Künstlerin geschaffen hatte. In einem anschließenden Rundgang wies sie noch auf interessante Details hin und beantwortete die Fragen der Besucher.

Finissage am Sonntag, 20. Oktober
Die Ausstellung „Erdmut Bramke – wieder sehen“ endet am Sonntag mit der üblichen Öffnungszeit 15-17 Uhr. Ab 15:30 Uhr wird Dieter Mauch noch einmal eine Führung durch die Ausstellung anbieten.

Lebendiger Vortrag von Axel E. Heil

Axel E. Heil, ausgewiesener Kenner der Kunstgeschichte und Mitglied im Beirat des Vereins KUNSTKULTUR Königsfeld, stellte in einem kurzweiligen Vortrag die konsequent abstrakten Arbeiten von Erdmut Bramke in den größeren Zusammenhang der Kunsthistorie. Über sorgfältig ausgesuchte ungegenständliche Bilder bekannter Künstlerinnen und Künstler vermittelte er einen interessanten Blick auf die Entwicklung dieser Art von Kunst seit Kandinsky 1910 sein erstes abstraktes Bild malte. In einer spannenden Blitzreise konnten die Besucher die seither entstandenen Kunstrichtungen miterleben über Bilder aus dem Dadaismus, Expressionismus, Impressionismus, Konstruktivismus, Kubismus, Realismus, Suprematismus, Symbolismus oder Surrealismus.

Erdmut Bramke – ganz persönlich

In einem offenen Gespräch mit den zahlreich erschienenen Kunstfreunden berichtete die Schwester der Künstlerin, Uschi Bramke, über die Entwicklung ihrer Schwester zur Künstlerin, über ihren Bezug zur Familie und Königsfeld und ihr Leben für die Kunst. Erdmut Bramke hatte sich stets sehr bescheiden im Hintergrund gehalten, aber war familiär sehr angebunden an ihre Familie in Königsfeld, die sie immer wieder besuchte.

     

Fotos: Veronika von Hochberg

Erdmut Bramke`s Kunstwerke begeistern im KUNSTraum

Einen ganz neuen, anderen KUNSTraum erlebten die Besucher zur Vernissage der Ausstellung „Erdmut Bramke – wieder sehen“. Die großformatigen Gemälde im Erdgeschoss und die farbenfrohen Arbeiten auf Papier im Untergeschoss faszinierten die zahlreichen Kunstinteressierten, die aus ganz Baden-Württemberg angereist waren.

Fotos: Tonina Sambataro, Veronika von Hochberg, KUNSTKULTUR Königsfeld

Manfred Molicki sprach in seiner Begrüßung den Dank aus an die Freunde der Staatsgalerie Stuttgart, welche die Arbeiten freundlicherweise als Leihgaben zur Verfügung gestellt hatten. Er dankte auch dem Kunstministerium für die großzügige Unterstützung des Vereins. Schließlich dankte er ganz besonders auch den Vereinsmitgliedern und Förderern, welche die Aktivitäten des Vereins  überhaupt möglich machen. Er begrüßte auch die Schwester der Künstlerin, Uschi Bramke, die bereit war, am folgenden Tag Persönliches über Erdmut Bramke zu berichten.
Dieter Mauch, ebenso Vorstand im Verein, zeigte  in einem kurzweiligen Vortrag auf, wie es fast zufällig zu dieser Ausstellung gekommen ist. Denn die Künstlerin hatte zwar in Stuttgart in der Kunstwelt eine bedeutende Karriere gemacht, hatte sich aber in ihrer Heimatregion so rar gemacht, dass nur wenige Menschen sie kannten. Anschließend zeigte Dieter Mauch, der maßgeblich die Bilder der Ausstellung ausgewählt und zusammen mit Axel E. Heil die Ausstellung konzipiert hatte, die Entwicklung Erdmut Bramkes anhand der ausgestellten Bilder auf.

Vernissage: “ERDMUT BRAMKE – wieder sehen”

Am Sonntag, den 15.09.2019 um 11:30 Uhr laden wir herzlich ein zur Vernissage der Ausstellung mit Arbeiten von Erdmut Bramke.

Einführung in die Ausstellung und das Werk Erdmut Bramkes: Dieter Mauch, KUNSTKULTUR Königsfeld e.V.

Wir danken den Freunden der Staatsgalerie Stuttgart für die Leihgaben und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst BW für die großzügige Förderung unseres Vereins bei dieser Ausstellung.
Drei Jahre war das KUNSTKULTUR-Team auf Spurensuche nach dieser Künstlerin. Erdmut Bramke (geb.1940, gest. 2002) ist in Königsfeld aufgewachsen, hat im Atelier in Stuttgart gearbeitet und sich in der Kunstwelt einen bedeutenden Namen gemacht.  Sie war Gastprofessorin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. 600 Gemälde, 1500 Papierarbeiten, 80 Einzelausstellungen, 200 Gruppenausstellungen und die künstlerische Gestaltung zahlreicher öffentlicher Gebäude sind dokumentiert. Erdmut Bramke vertritt konsequent die Konkrete Kunst. Die Purifizierung der Kunst auf die reine Rückführung zu Farbe und Form, Struktur und Rhythmus ist ihr Anliegen. In ihren Arbeiten strebt sie nach Gesetz, Harmonie und Ordnung, reale Inhalte sind nicht ihr Thema.

Mit einem ausführlichen Rahmenprogramm werden wir zusätzlich zur Ausstellung die Künstlerin und ihre Arbeit vorstellen.

Mehr unter “Veranstaltungen” oder: HIER

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen