Willkommen bei KUNSTKULTUR Königsfeld e.V.

Alle Veranstaltungen            Newsletter bestellen

kunstraum-front_ausschnitt1-202-hoch

KUNST braucht raum -  KUNSTraum

“KUNST-Recycling”

Plakat-KunstKitsch-groß Kopie                                     Was ist (noch) Kunst? Was ist Kitsch?
Gilt Kitsch immer noch als “das Böse im Wertsystem Kunst” (Hermann Broch, 1933)?
Oder beschreibt der Philosoph Konrad Paul Liessmann die Situation treffend mit: “Spätestens seit Jeff Koons wissen wir: Der Kitsch selbst ist nun Avantgarde.”?
Wir wollen mit einer Sonderaktion die Diskussion über die derzeit zeitgenössische Kunst anregen und planen ein Experiment mit offenem Ausgang:

Lesen Sie mehr unter “Veranstaltungen”: KUNST_KITSCH_KURIOSES

Es summt im KUNSTraum – Viel Lob für “Hymenoptera”

Am Sonntagmorgen zog es wieder einmal zahlreiche Kunstinteressierte in den KUNSTraum Königsfeld, wo die vier Künstlerinnen Heide Leciejewski, Anne-Bärbel Ottenschläger, Ingrid Ott und Rita Gabler ihre Arbeiten ausgestellt hatten. Allen gemeinsam ist das Arbeiten mit dem Naturmaterial Wachs der Honigbiene.

Manfred Molicki begrüßte die Gäste zu dieser mittlerweile 14. Ausstellung im KUNSTraum seit dem Start im Herbst 2014 und dankte den Künstlerinnen für diese wieder einmal ganz andere und außergewöhnliche Ausstellung. Ein herzlicher Dank ging auch an die vielen Unterstützer im Hintergrund.

Bemerkenswert war auch, dass einige Imker sich für die die künstlerische Bearbeitung ihres “Haustieres” und seines Baumaterials interessierten und den Weg in den KUNSTraum fanden, darunter der 1. und 2. Vorstand des Bezirksimkervereins Villingen-Schwenningen.

Ein KLick auf ein Bild öffnet die Bildergalerie!

Dieter Mauch führte in die Ausstellung ein und stellte nach dem akustischen Einstieg über den “Hummelflug” von Rimski-Korsakow mit informativen Aufnahmen die Bedeutung heraus, die Wachs oder die sechseckige Wabenform in vielen Bereichen des Lebens  darstellen. Dass Malereien, mit Wachs konserviert, über tausende Jahre noch optimal erhalten sind, oder dass die Kuppelbauten des Architekten Buckminster Fuller ihre Statik dem Sechseck, der Wabenform, verdankt, konnte er eindrücklich demonstrieren. Natürlich war die Arbeit mit Wachs für Künstler schon immer eine Herausforderung, nicht zuletzt hatten die Wachs-Installationen von Joseph Beuys für Aufsehen und  Irritationen gesorgt.

Im Anschluss an die Einführung standen die Künstlerinnen bei Sekt, Saft und exklusivem Honigkuchen noch lange zu Künstlergesprächen zur Verfügung, welche die Gäste auch lange nutzten.

Ingrid Ott  hat sich intensiv auch mit dem Leben der Bienen überall auf der Welt beschäftigt und setzt dies künstlerisch um.  So parfümiert sich ein exotisches Bienenmännchen intensiv in einer ganz bestimmten Orchideenblüte, um beim Bienenweibchen gut “anzukommen”. Ein Schamanenstamm verehrt die Biene derart, dass man eine versehentlich getötete Biene sorgfältig in ein Blütenblatt wickelt und würdig beerdigt. Eine Arbeit am Eingang zeigt eine Sammlung der für die Bestattung vorbereiteten, eingewickelten Bienen.

Heide Leciejewski musste immer wieder Fragen beantworten zu ihren Installationen aus Papier, in denen sie besonders mit der Wabenstruktur gespielt hat.

Anne-Bärbel Ottenschläger bearbeitet das Wachs, flüssig oder fest, auf vielerlei Arten – sie fordert es heraus, das Material zu schmelzen, zu spachteln, mit Farbpigmenten zu färben, zu bügeln, und damit zu malen und zu collagieren.

Rita Gabler ist mit einzigartigen Holzschnitten zu sehen, in denen die Wabe   auf vielfältige Weise dargestellt wird. Von der Struktur der Wespennester ist sie so fasziniert, dass sie echte Nester in ihre Arbeiten integriert hat.

Die Ausstellung ist bis 26.02.2017 immer samstags und sonntags von 15-17Uhr geöffnet, auf Anfrage auch zu anderen Terminen. Die ersten Schulklassen haben sich angesagt.

Ausstellung “Hymenoptera” am 22.Januar!

Wir laden am Sonntag, den 22.01.2017 um 11:30 Uhr herzlich in den KUNSTraum ein zur Vernissage der Ausstellung “Hymenoptera”, eine Ausstellung der vier Künstlerinnen Rita Gabler, Heide Leciejewski, Ingrid Ott und Anne-Bärbel Ottenschläger.

Mehr dazu unter Veranstaltungen

hymenoptera-plakat-din-a3.indd

 

art Karlsruhe

In diesem Jahr organisieren wir keine Exkursion zur Kunstmesse “art Karlsruhe”, um den individuellen Zeitwünschen der Interessierten an den 4 Messetagen entgegenzukommen. Wir empfehlen auf jeden Fall den Besuch der Messe, auf der über 200 Galerien in vier Messehallen die Klassische Moderne und Gegenwartskunst ausstellen.

artka_logo_2017_datum_4c

Tipp: Wenn sich 5 Personen zusammenfinden, lohnt sich ein BW-Ticket der Bahn, mit dem Sie für 8,60 € bis Hbf Karlsruhe und dann bis zur Messe und zurück fahren. Das Tagesticket für die Ausstellung kostet 20,-€, online bestellt 18,- €, ermäßigt 16,- €.

Einladung zum KUNSTKULTUR-Stammtisch

Wir laden Mitglieder und Nichtmitglieder herzlich ein zu einem KUNSTKULTUR-Stammtisch am Dienstag, den 17.Januar 2017 um 20 Uhr ins Bistro des Schwarzwald-Parkhotels in Königsfeld.

swp-1

swp-bistro

An diesem Abend haben alle die Möglichkeit, zwanglos miteinander ins Gespräch zu kommen mit Mitgliedern und Aktiven aus dem Vorstand. Hier ist Raum und Zeit für Fragen, Vorschläge, Kritik und neue Ideen. Außerdem bekommt man mit, was sich so bei m Verein KUNSTKULTUR Königsfeld in der Planung befindet. Und wer sich ein wenig aktiver mitwirken möchte, kann hier erfahren, wo man sich sinnvoll einbringen kann.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Erfolgreiche Losziehung mit viel Freude

Erwartungsvoll zog es wieder zahlreiche Kunstfreunde am letzten Tag der Jahresausstellung in den KUNSTraum, vor allem, um die Losziehung der KUNSTverlosung mitzuerleben.

02-losziehung

Glücksfee Klara zieht die Lossteine an der Lostrommel. begleitet von Moderator Gunther Schwarz, Kunstwerkpräsentator Dieter Mauch und Gewinnerverkünder Manfred Molicki
Foto: Tonina Sambataro

Der 11-jährige Clemens Porsch mit seiner Trompete, begleitet von seiner Mutter am Klavier, läutete lautstark das Ereignis ein, das für alle das erste Mal war.

01-trompete

Foto: Veronika von Hochberg

Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Manfred Molicki, ging Gunther Schwarz ans Werk und drehte die Lostrommel mit den über 200 nummerierten Lossteinen. Dann kam der große Auftritt von Klara, der fünfjährigen Glücksfee. Während die Kunstwerke von  Dieter Mauch mit weißen Handschuhen der anwesenden Runde präsentiert wurde, zog Klara die Glückssteine aus der Trommel. 20 glückliche Gewinner konnten so mit einem zusätzlichen Kunstwerk von dannen ziehen – obwohl jeder Loskäufer schon ein Original erworben und damit ein Gewinner war!  Mit einem souveränen Trompetenstück und herzlichem Applaus für alle Beteiligten schloss die überaus erfolgreiche und allseits gelobte Kunstverlosung und Jahresausstellung ab, bei der es nur Gewinner gab!.

03-panorama

Foto: Tonina Sambataro

Die Gewinner der Losziehung waren entweder anwesend oder wurden bereits benachrichtigt.

KUNST-Lose im KUNSTraum Königsfeld

Riesig war der Andrang beim Kauf der kunstvollen Lose. Zu Dritt versuchten die Verantwortlichen, der Massen Herr zu werden. Jeder wollte noch ein Original erwerben, oft als Geschenk gedacht. Den passenden Rahmen, in dessen Passepartout die kleinen Kunstwerke genau passten, nahmen die meisten auch gleich mit.
Die Nachfrage war so groß, dass am ersten Tag weit mehr als die Hälfte der kleinen Kunstwerke ihren neuen Besitzer fand.

01-losauswahl1

Blick von außen: Schwierige Auswahl der KunstLOSE

04-losausgabe

Schlangestehen beim Kunstkauf

letzte-lose-600

Die wenigen letzten Lose, noch immer attraktive kleine Kunstwerk-Originale
Fotos: Veronika von Hochberg

Am letzten Tag der Ausstellung, am Samstag, 7. Januar ist ab 15 Uhr die Jahresausstellung noch einmal geöffnet und auch dann können noch die letzten Lose erworben werden – solange der Vorrat reicht. Im Fenster des KUNSTraumes sind die letzten attraktiven Lose ausgestellt! 

Um 15:45 Uhr wird der 12-jährige Clemens Porsch, am Klavier begleitet von Sabine Porsch, mit seiner Trompete das Ereignis lautstark starten. Ab 16 Uhr wird mit einem musikalischen Highlight mit der Ziehung der Hauptgewinne begonnen.

lostrommel-1-800

Die Lostrommel (Spezialanfertigung für den KUNSTraum) und die weißen Losnummer-Quarzsteine

Jede Losnummer befindet sich auf einem weißen Quarzstein, der zusammen mit den anderen Losnummern in der spezialgefertigten Lostrommel gut gemischt wird. Dann wird der Reihe nach eines der Originale der Künstler vorgestellt und Klara, die Glücksfee, wird feierlich zu jedem Werk eine Losnummer ziehen. Wer die Spannung, die Freude über einen Gewinn miterleben will und nicht traurig ist, wenn die eigene Losnummer diesmal leider nicht gezogen wird, sollte sich diesen Termin unbedingt notieren:

gewinne-der-kunstverlosungsaktion-1-600

Kunstwerke, die bei der Losziehung gewonnen werden können

Gewinnen kann man eine Arbeit von Jochen Winckler, Lore Will, Gotthard Glitsch, Helfried Glitsch, Monika Heitmann, Wolfgang Faller, Velia Dietz, Uli Schanz, Veronika von Hochberg, Rita Gabler, Axel Heil, Gabi Kammerer, Ludwig Schopp, Gabriele King, Andreas Wiertz, Werner Rinderknecht.

Alle Gewinne wurden von den Künstlerinnen und Künstlern freundlicherweise zugunsten des KUNSTraumes gespendet.

Gabriele King: Ausstellung “Dynamische Linien”

plakat-king1-jpg

Gelungene Jahresausstellung von KUNSTKULTUR Königsfeld

Wieder einmal war der KUNSTraum gut gefüllt mit kunstinteressierten Besuchern von Nah und Fern. Die diesjährige Jahresausstellung zeigt Arbeiten von 25 Künstlern aus Königsfeld und Umgebung, die von der Künstlerin Rita Gabler, Mitglied im Vorstand des Vereins KUNSTKULTUR Königsfeld, in einzigartig stimmiger Weise arrangiert wurden. So ließ es sich nicht vermeiden, dass einige Kunstwerke schon bald einen neuen Besitzer fanden.

03-kr-jahresausstellung-2016

Der KUNSTraum vor dem großen Ansturm

Dieter Mauch,  Mitglied im Vorstand des Vereins, begrüßte die zahlreichen Besucher und gab eine kurze Einführung in das Konzept der Ausstellung und Verlosungsaktion. “Kunst verbindet Menschen!” Mit dieser zentralen Aussage formulierte Dieter Mauch nicht nur eine allgemeine These, sondern damit beschrieb er genau das, was sich in diesem Moment gerade im KUNSTraum zeigte: Menschen kommen zusammen, betrachten Kunstwerke und reden – abseits vom Alltagsstress – über Kunst oder was jeder Einzelne für Kunst hält.

06-mauch-rede

Dieter Mauch dankte den Künstlerinnen und Künstlern, die ihre Werke zur Ausstellung zur Verfügung gestellt hatten, die darüber hinaus eine Arbeit für die Verlosungsaktion gespendet hatten und er dankte allen Künstlern, welche die rund 300 Lose als kleine Kunstwerke geschaffen hatten. Ein herzliches Dankeschön galt auch allen aktiven und passiven Mitgliedern und Unterstützern, ohne die es den Verein und den KUNSTraum nicht gäbe. Zum Schluss lud er ein zum entspannten Austausch bei Getränk und Imbiss im Untergeschoss des KUNSTraumes.

“Quadrat” aufgelöst – Spende an KUNSTKULTUR

Mit einer ganz unerwarteten Überraschung kamen die beiden Organisatorinnen der Künstlergruppe “Quadrat”, Frau Lore Will und Frau Irmgard Weisser in die Eröffnung der Jahresausstellung. Sie übergaben dem Vorsitzenden des Vereins KUNSTKULTUR Königsfeld e.V., Manfred Molicki, einen Scheck über 500 Euro. Frau Will und Frau Weisser gaben bekannt, dass sie als Organisationsteam das “Quadrats” nicht mehr fortführen wollen, da sie sich nicht mehr in der Lage fühlen, diese doch erhebliche Arbeit zu stemmen.  Und so sahen die Verantwortlichen es als stimmig an, das Restguthaben denen zur Verfügung zu stellen, die sich in Königsfeld weiterhin für die Bildende Kunst einsetzen, wenn auch in anderer Organisationsform, nämlich im gemeinnützigen Verein KUNSTKULTUR Königsfeld mit seinem KUNSTraum.

02-scheck-quadrat1

Manfred Molicki, der damit völlig überrascht wurde,  dankte im Namen des Vereins  ganz herzlich für diese Zuwendung und betonte, dass man diese ehrenamtliche Arbeit  der beiden Organisatorinnen immer mit großer Hochachtung geschätzt habe. Er  sehe es als eine besondere Wertschätzung der Arbeit des Vereins an, dem es ein Anliegen ist, dass seine Angebote qualitativ hochwertig und für die Bürger sowie Gäste anziehend sind. Er dankte im Namen der Aktiven im Verein, aber auch im Namen der  Passiven und Unterstützer, die es mit ihrem Beitrag erst möglich machen, dass der Verein einen KUNSTraum unterhält und Veranstaltungen organisiert. Er sagte zu, bei so viel Unterstützung von engagierten Menschen die Tradition der Ausstellungen Bildender Kunst in Königsfeld mit voller Energie fortsetzen zu wollen.

05-forum-logo

Die Bildende Kunst in Königsfeld – Das “Quadrat”
Seit 1996 hatten Frau Will und Frau Weisser einmal im Jahr im Haus des Gastes eine Kunstausstellung organisiert und dazu im jährlichen Wechsel jeweils die kunstschaffenden Königsfelder und im Folgejahr einen oder zwei überregional bekannte Künstler aus dem Südwesten eingeladen. Die “Quadrat”-Ausstellungen, Veranstalter war die  Tourist-Info Königsfeld,  fanden immer großen Anklang und waren für viele Kunstinteressierte aus der ganzen Region ein Anziehungspunkt. Diese Ausstellungen setzten im Übrigen die kulturelle und künstlerische Tradition fort, die bereits vor 100 Jahren in Königsfeld begann, als die “zugereiste” Königsfelderin Marie Schloss in Königsfeld eine Kunstgalerie unterhielt und regelmäßig Kunstausstellungen veranstaltete. An ihnen war damals auch der heute noch in der Kunstwelt bekannte Königsfelder Maler Otto Leiber beteiligt. Gegen die nach dem Weltkrieg große materielle Not der Künstler  setzten Mitglieder der Brüdergemeine damals die “geistige Not” der Menschen, die noch etwas zu essen hatten und so konnten notleidende Künstler/innen  nach dem Motto “Kunst gegen Brot”  durch den Verkauf von Bildern oder durch Konzerte überleben.
Die damals ins Leben gerufene Initiative “Geistige Nothilfe”  existiert mit ihrem musikalischen Zweig heute noch und nun auch als  eingetragener Verein.

Mit den Ausstellungen des  “Quadrats” haben Lore Will und Irmgard Weisser als Ehrenamtliche das Interesse an der Bildenden Kunst in Königsfeld wachgehalten, wichtige Impulse zum Image der Gemeinde als Kunst- und Kulturort  gesetzt und zur Wertschätzung und Würdigung der vielen Künstler/innen , die sich in Königsfeld angesiedelt haben, beigetragen.
Der Verein KUNSTKULTUR Königsfeld möchte in diesem Sinne diese Arbeit fortsetzen.